Der menschliche Körper ist das vollkommenste System der lebenden Materie. Artikel 12

Artikel 12, Teil 1.

Der Kreative Geist und das Immaterielle Artprogramm

Materieller und Immaterieller (Energetischer) Körper

Die Prozesse der Materie-Umgruppierung im Organismus des Körpers werden durch Immaterielle Impulse gesteuert

Wie bereits in vorherigen Mitteilugen (Artikel 6) aufgeführt, wird aus den gleichen atomaren Elementen der anorganischen Materie auch die gesamte lebende Natur in ihrer breiten Vielfältigkeit gestaltet. Ferner, um den Körper zu gestalten, während seiner Existenz zu regenerieren und die geforderten Funktionen des materiellen Gehäuses zu erfüllen, braucht man Immaterielles Artprogramm (IAP) und bei vollkommeneren Organismen mit eigener wissentlicher Tätigkeit auch die Schöpfungskraft des Geistes. Und nicht nur das, jeder lebende Organismus muss mit dem äußeren Energetischen Körper (Aura) gegenüber den Umgebungseinflüssen der überall anwesenden Strahlungen der Immateriellen Energie geschützt werden. Sonst wären die IAP-Impulse gestört und das Leben würde kollabieren. Dieses Isoliergehäuse ist Immateriell, also für die Wissenschaft, welche die Wesenheit des Lebens nicht kennt, nicht zu ermitteln – als ob nicht existent.

Wie wird der menschliche Körper organisiert und gesteuert?

Der menschliche Körper ist das vollkommenste System der lebenden Materie. Das bedeutet, dass er

einerseits mit nicht schöpferischen, aber vollkommen „automatisierten“ IAP-Impulsen gesteuert wird. Biologische Prozesse sind mit der Immaterie gesteuert, wobei die meisten von dem Kreativen Geist wissentlich nicht beeinflussbar sind,

andererseits mit wissentlichen Impulsen (Willensteuerung) des Kreativen Geistes, der sich im Inneren des Körpers befindet. Er tut so mittels der gespeicherten Informationen, die er zu diesem Zweck fortlaufend als geformte subatomare Materie (niedrigere als die atomare Ordnung) in den Gedächtnisteil des Gehirns ablegt.

Aus dem Grundprinzip der Materiebelebung und folglich aus allen ihren Funktionen auf dem Polaritätsprinzip der Steuerwirkungen der Immaterie ergibt sich die Notwendigkeit der Existenz des inneren Energetischen (Immateriellen) Körpers, der das Materielle Physische in gegenseitiger Funktionsverbindung durchdringt. Es geht um eine weitere wesentliche, der Wissenschaft unbekannte Tatsache, durch die die praktischen Möglichkeiten der Medizin deutlich beschränkt werden.

Anatomie“ des Immateriellen menschlichen Körpers und seine Funktionen

Der Immaterielle Körper ist so strukturiert, um den Fluss der Immateriellen Steuerinformationen von IAP in das Gehirn und von hier in die ausführenden Zellen des materiellen Körpers sicher zu stellen. Es geht um Konstruktion der mehrfachen Rohrleitung, durch die programmgemäß definierte Kraftbereiche der Strahlen der Immateriellen Energie (IE) geführt werden, deren Qualität den Bedarfen der lebenden Materie entspricht. Die Flüsse der übergebenen Immateriellen Informationen werden gleichzeitig von einer anderen Art der Immaterie isoliert, um die Informationen aus der Umgebung des materiellen Körpers nicht zu stören.

Der Eintritt der Immateriellen Energie (IE) in den Körper ist zentral, und zwar etwa im Bereich des Nabels. Von hier werden ihre differenzierten Bereiche mit einem zentralen „Kabel“ mit einem Komplex von dimensionierten Röhrchen für einzelne Kraftbereiche IE in das Gehirn geführt. Im Thalamus (Ei-Formation, Teil der 3. Gehirnkammer), das von einer ähnlichen Formation des Immateriellen Körpers durchgetreten wird und in das das „Zuführungskabel“ mündet, übernehmen einzelne IE-Bereiche die IAP-Informationen und die Steuereintritte des Kreativen Geistes. Diese umgestalteten Befehle werden mit der Immateriellen Verteilung über einzelne Energetische Knoten (Chakren) in die ausübenden Zellen der Organe sowie in übrige Zellengewebe des Körpers verteilt.

Die Funktion der ausübenden Organe in einzelnen Teilen des physischen Körpers erfordert für die Übertragung der Steuerinformationen spezifische Gesamtheiten von IE-Bereichen. In der inneren Verteilung des Immateriellen Energetischen Körpers wird es mittels der dazu angepassten Verteilungszentren gelöst, die in esoterisch unvollständiger Konzeption als Chakren bezeichnet werden. Darin werden die Komplexe von vitaler IE abgesondert, die mit den Funktionen der Organe in dem jeweiligen energetischen Körperbereich kompatibel sind. Diejenigen Bereiche von Immaterieller Energie, die ihre Aufgabe beim Informationstransfer und bei Gestaltung der materiellen Strukturen in den Zellen erfüllten, gehen durch die „Abfallleitung“ des Immateriellen Energetischen Körpers in die Außenumgebung ab. Es ist eine ähnliche Art und Weise wie in der materiellen Fassung die Blutgefäße und Blutader, nur mit dem Unterschied, dass IE den Immateriellen Körper gesamt durch fünf Zentralausgänge, sog. Meridiane verlässt, die sich in der Mitte der Handflächen und auf den Fußsohlen des physischen Körpers befinden. Die fünfte Mündung wird nicht direkt als Meridian bezeichnet, weil es sich um Mündung der Energetischen Formationen aus der Gehirntätigkeit handelt und sie befindet sich im Hinterkopf des physischen Körpers. In Esoterik heißt dieses Chakra „der dritte Auge“ und bildet eine Krone außerhalb des Kopfes.

Wird der menschliche Körper mit Immaterie gesteuert?

Dieser Prozess ist im Prinzip zwar einfach, aber aus der materiellen Sicht und mit Rücksicht auf die Anforderungen auf die Eigenschaften des menschlichen Körpers ist er sehr kompliziert. Er läuft gleichzeitig in unzähligen Verbindungen vieler Linien der Immateriellen und materiellen Informationsflüsse. Diese Grundprinzipien des Systems von dem Göttlichen Schöpfer, das in das Universum eingelegt wurde und den Körper steuert, werden in dem Buch „Welt ist anders“ ausführlich erläutert. Wir versuchen jetzt wenigstens das Wesentlichste zu beschreiben, was, wie alles im Universum, auf der Dynamik der Einstellung und Schwankung des Polaritätsgleichgewichts basiert.

Die Steuerinformationen werden im Gehirn gestaltet, wechselweise in seiner Immateriellen und materiellen Umgebung. In seinem mittleren Bereich – Thalamus – werden die Zugangsinformationen in ihrer Polarität verglichen, die aus dem Inneren des materiellen Körpers durch Nervenleitungen weitergeleitet werden und aus der äußeren Umgebung des Körpers werden sie mit den Sinnen und Impulsen des Immateriellen Programms sowie mit Informationseingängen des Kreativen Geistes geführt.

In der Vollkommenheit des Systems werden die Eingangsinformationen, je nach ihren Eigenschaften, programmgemäß entweder in die Gehirnteile gerichtet, die zur Prozesswirkung des Immateriellen Programms gehören, oder die in den Wirkungskreis des Kreativen Geistes gehören. Einige davon sind so verbunden, damit der Kreative Geist in die automatisierten Funktionen eintreten kann, d. h. der Mensch mit seinen wissentlichen Entscheidungen.

Aus dem Gehirn werden die Immateriellen Steuerbefehle durch innere energetische Verteilung über Chakren in die ausführenden Körperzellen geführt, wo sie die Materieumgruppierung verursachen, die mit ihrer Bewegung auf dem Polaritätsprinzip verbunden ist. Die verarbeiteten weiter nicht brauchbaren Informationen verlassen den Körper durch die Meridiane, die aufgrund des immateriellen Charakters ebenfalls anatomisch nicht erfassbar sind.

Materielle Organe und Prozesse des Körpers sind medizinisch bekannt, deswegen werden wir in den nächsten Artikeln des Zyklus „Welt ist anders“ nur diejenigen erwähnen, die in ihrer Fachbeurteilung wegen der Unkenntnis der Rolle von Immaterie missgebildet werden. Einer der vielen Beispiele der Steuerung von Funktionen des materiellen Körpers mit Informationen, die durch die Immaterie in die ausführenden Zellen der Organe aus der Verteilung der vitalen Immateriellen Energie übertragen werden, sind sog. Phantom-Schmerzen. Der Mensch fühlt unter gewissen Umständen auch nachdem ihm ein Bein, Arm oder andere Körperteile amputiert werden, als ob es zu derer Abnahme nicht käme. Es ist deshalb so, weil in dem jeweiligen Bereich die subatomaren materiellen Teilchen und die Immaterielle Verteilung nach der atomaren Materie weiterhin geblieben sind, die in das Prozessregime des Körpers eingebunden wurden.

Einer der indirekten Beweise der entscheidenden Rolle der Immaterie in den Funktionen des materiellen Körpers ist auch die Tatsache, dass im Organismus (nicht nur des Menschen) materielle Ketten formiert werden, die in dem Nachtregime und in der Tagesströmung der IE unterschiedlich sind, obwohl sie aus der gleichen Materie bestehen. Es ist so, weil in der Nacht nur stärkere Abschnitte der IE-Strahlen als am Tag zur Verfügung stehen, wenn sie nur durch Verdickung der Atmosphäre passieren. Der Tag ist für die metabolischen Prozesse der Umwandlung der eingenommenen Materie-Nahrung sowie für natürliche Leistungsfunktionen des Organismus energetisch günstig, während in der Nacht der Körper wächst und regeneriert. Darauf sind auch die Leistungsorgane des Körpers mit ihren Funktionen und Anatomie angepasst. Aus dem genannten Prinzip heraus gilt, dass die Organe auf der rechten Körperseite für die Ausübung der täglichen Funktionen gestaltet werden, während die Paarorgane der linken Seite für das Nachtregime bestimmt sind. Das beantwortet auch die Frage nach ihrer niedrigeren Funktionsqualität, falls einer der beiden Teile abgenommen wird.

Ohne die Immaterielle Energie wären das Universum und alles darin mit den Lebenserscheinungen starr. Über das Wirtschaften des Menschen mit der vitalen IE-Qualität sowie über das Gesundheitsgleichgewicht wird im nächsten Artikel berichtet.

Ganz zum Schluss: Die angeführten Mitteilungen entsprechen der Realität der Welt, es geht weder um spekulative wissenschaftliche Hypothesen noch um religiös verfälschte Dogmen. Die Antwort auf sein Dilemma und praktische Probleme des Lebens findet darin Wissenschaftler, Priester und Mensch von beliebiger individueller Orientation. 

Nach etwa einer Woche werden wir in dem nächsten Artikel die Fortsetzung der vermittelten Mitteilungen kommunizieren. Sie sind so revolutionär im Vergleich zu bisherigen Erkenntnissen der Menschen, dass sie unabhängiges Denken erfordern und wecken viele Fragen, die wir versuchen zu beantworten.